Fliesenschau

Das sollen sie werden – unsere Fliesen für das EG:

IMG_0085

Allerdings nur die quadratischen (33 x 33 cm), das finde ich am schönsten und außerdem am einfachsten zu verlegen, da das Fliesen mein Job ist. Ca. 30 km nördlich von hier ist das große Fliesenhaus, das hauptsächlich mit Natursteinen handelt und in dem wir sehr freundlich empfangen und sehr gut beraten wurden. Travertin hätte mir auch gut gefallen, aber die kosten fast doppelt soviel. Auf dem Bild sehen sie nicht ganz so rustikal aus, wie sie in Wirklichkeit sind. Das war ja ein Hauptkriterium: nicht zu glatt und neu, sondern lieber rustikal und uneben. Ich bin gespannt, wie es dann aussieht, denn nach wie vor trauere ich noch ein wenig unserem Laminatboden nach…

Was nun noch fehlt sind die Fliesen für das Badezimmer. Ich habe ganz tolle in Holzoptik gesehen (leider nicht fotografiert, denn das Fotografieren war eigentlich verboten…), in einem schönen Eichefarbton in den unglaublichen Maßen 50 x 120 cm! Mal sehen, das wäre eine Idee. Aber nach wie vor bereitet mir das Bad am meisten Kopfzerbrechen, ich habe einfach noch gar keine Vorstellung davon. Außer dass ich auf jeden Fall die Beadboard-Tapete von Graham und Brown verarbeite, die Evi vom Deko Hus auch in ihrem Badezimmer hat!

Ansonsten war das Wochenende ruhig, nur gestern kamen wieder irre viele Rechnungen, wie die Grunderwerbsteuer und die Notarkosten für die von der Bank geforderte Eintragung der Grundschuld. In meinem nächsten Leben werde ich Notar: 10 Minuten Text vorgelesen, eine Unterschrift geleistet und 1500 € kassiert. Dafür muss ich viel unterrichten…

Habt noch einen schönen Sonntag – Eure Heike

Advertisements

Die Rechnungen kommen!

Vorgestern die (zweite) Rechnung des Notars und heute die erste Abschlagszahlung für unser Haus von der Firma Akost – mit der Provision für den Makler sind nun schon 15 000 € weg. Über die Notarkosten ärgere ich mich ein wenig. Durch das viele Hin und Her mit dem Grundstückskauf bleibe ich nun erneut auf Kosten sitzen, diesmal 875 € für die Erstellung des Kaufvertragsentwurf bei dem Notar, bei dem der Grundstücksmakler (viel zu früh) einen ersten Termin angesetzt hat. Nachdem der 4.11. geplatzt ist und der Makler den Termin abgesagt hat, bleibe ich nun auf den Kosten sitzen… Ärgerlich, zumal wir ja schon knappe 4200 € durch die Insolvenz  des ersten Bauunternehmens verloren haben. 5000 € futsch und natürlich denke ich darüber nach, was wir mit dem Geld alles hätten machen können, aber nun ist es einmal so. Diese Erfahrungen macht wohl jeder Bauherr früher oder später. Und die Freude über unser Projekt überwiegt, sodass ich es jetzt einfach ad acta lage und nach vorne blicke!

Jetzt gehe ich mit meiner Edinburgh-Truppe Pizza essen und freue mich auf die vielen Bilder – bis bald, Eure Heike