Doch keine Fliesen!

So richtig glücklich war ich mit den Fliesen im Wohnraum und in der Küche nicht… Aber ich dachte einfach daran, dass die Wärmeleitfähigkeit von Fliesen unschlagbar und die Kombination Fliesen/Fußbodenheizung optimal ist. Trotzdem ließ es mir keine Ruhe und ich durchforstete das Internet. Mir fiel auch ein, dass meine Schwester in ihrem Haus Parkettboden und Fußbodenheizung kombiniert hat und so stand der Entschluß fest – es wird doch Parkett! Die Wärmeleitfähigkeit von Eiche ist optimal und so soll es auch Eiche werden. Heute kamen drei Muster:

018 019 020

Entschieden haben wir uns für den Boden ganz links. Es ist ein mit Sonnenblumenöl, Distelöl und Carnaubawachs geöltes Eichenparkett und ich finde, dass es ganz toll riecht, von der Optik natürlich ganz zu schweigen!

Advertisements

Risikolebensversicherung

Natürlich werde ich ewig leben, aber ein Restrisiko bleibt und darum habe ich mich für eine Risikolebensversicherung entschieden, die im Falle meines Ablebens vor der endgültigen Tilgung des Baudarlehens meine Kinder absichert. Zwei Varianten kamen für mich in Frage:

1. Risiko-LV mit gleichbleibender Versicherungssumme im Höhe des Darlehens oder 2. die Risiko-LV mit sinkenden Beitragsraten und sinkender Auszahlung entsprechend der noch zu tilgenden Summe.

Entschieden habe ich mich für Variante 1, denn es kann nicht schaden, wenn meine Kinder neben dem Haus oder dem Erlös aus dem Hausverkauf noch eine gewisse Summe extra haben, die beispielsweise ihre Ausbildung absichert.

Gerade als alleinerziehende Mutter muss man sich darüber Gedanken machen, auch wenn es irgendwie schräg ist, Vorsorge für seinen eigenen Tod zu treffen. Tatsächlich habe ich aber auch schon über ein Testament nachgedacht…

Schluß mit morbiden Gedanke, die Sonne scheint und ich rieche ihn schon, den Frühling!

Liebe Grüße, Eure Heike

Was die liebe Nachbarin mit meinem Bauantrag zu tun hat…

image-21

Diese schönen Lampen für meine Küchentheke habe ich heute bei Mollegaarden.dk gefunden, aber das ist nicht der Grund für meinen heutigen Blogpost. Vielmehr Folgendes:

Nach Infoveranstaltung und Elternabend an meiner Schule rief heute meine liebe Nachbarin P an: Mein Sohn habe sich ihrem Sohn gegenüber heute in der Pause nicht so ganz korrekt verhalten – was auch immer das heißen mag… Ich war ganz artig, gelobte an seiner Stelle Besserung und versprach, mit meinem Sohn darüber zu sprechen. In dem Moment fiel mir ein, dass P im hiesigen Technischen Rathaus arbeitet. Auf meine Frage, ob sie für Bauanträge zuständig sei, meinte sie, dass sie den ganzen Tag nicht anderes mache. Gut, dass ich nicht garstig geworden bin 😉  Allerdings sei für mein Dorf ihr (anscheinenend wirklich) lieber Kollege Herr Müller zuständig. Und anscheinend dauert es tatsächlich gute drei Monate bis die Baugenehmigung durch ist! Es liegt natürlich, wie sollte es auch anders sein, am Personalmangel. Nun hege ich aber durchaus Hoffnung, dass P bei Herrn Müller ein gutes Wort für mich einlegt. Da gibt es nur noch ein kleines Problemchen…: Lieber Maxi, mach der Mama bitte keinen Ärger und sei in Zukunft lieb zu P’s Sohn!

Schlaft gut – Eure Heike

Sonnenkinder

So sieht unser Grundstück bei Sonnenschein aus. Die Schatten sind noch sehr lang und trotzdem kann man schon erkennen, dass unser Vorgarten selbst an einem Winternachmittag noch schön viel Sonne abbekommt. Die Bilder wurden am Freitag am späten Nachmittag aufgenommen (Danke, Mama!)

013

Carlota und Maxi stehen im „Vorgarten“

015

Die Grundwasserabsenkung findet kein Ende…

014

Ungefähr da wo jetzt noch Rohre liegen endet unser Grundstück, im nächsten Jahr stehen da Kopfweiden

Hausideen

Es ist Wochenende und ich stöbere wieder im Internet. Diese  Außenleuchte habe ich bei Uno Piu gefunden und kann sie mir gut an unserem Haus vorstellen:

image-8Vielleicht aber auch in weiß…., mal sehen. Oder diese hier, ganz klassisch mit Schwanenhals, gefunden bei terralumi.com:

image-7

Die Terrasse wird geklinkert und so stelle ich sie mir vor:

image-9Vom Carport zum Haus soll ein Kiesweg führen, der dann vor dem Haus zu einem kleinen Platz wird:

image-9

Genug geträumt… Gute Nacht und einen schönen Sonntag – Eure Heike

Es geht doch nicht weiter…

Heute wollte ich den Auftrag für das Bodengutachten ausfüllen und stolperte über die Frage „Sind die Erschließungsarbeiten abgeschlossen“? Mhh…gute Frage, ich weiß es nicht. Seit Wochen sprudelt Grundwasser aus den Rohren, die Absenkung ist noch immer nicht abgeschlossen. Heute erfuhr ich von meiner Schwester, dass wieder gebaggert wird. Keine Ahnung was da los ist! Aber wen sollte ich fragen? Die Erschließungsarbeiten wurden von den ehemaligen Grundstückseignern in Auftrag gegeben, also rief ich bei meiner neuen Nachbarin an, die im selben Ort wohnt und der das Grundstück auch schon gehörte, als es noch Ackerland war. Was ich erfuhr war ernüchternd: Das Grundwasser steht so hoch, dass die Erschließungsfirma einen Baustopp einlegen musste, um nicht mit Spezialgerät anrücken zu müssen. Das bedeutet, dass ein Baubeginn vor April oder Mai gar nicht möglich ist. Gut, dass ich ohne Keller baue…

Allerdings soll es bei der Stadt gerade auch fast drei Monate dauern, bis die Bauanträge bearbeitet werden. Baubeginn nun wohl erst im Mai oder Juni… Meinen ursprünglichen Plan, in den Sommerferien umzuziehen kann ich wohl vergessen, Weihnachten ist das neue Ziel!

Also: Bauantrag einreichen, sobald er fertig ist und das Bodengutachten erst im April machen lassen. Zwangspausen haben aber auch was Gutes… Was, das find ich schon noch raus 😉

Eure Heike