Tag 75 bis 78 – Es wird warm und weihnachtlich

Heute morgen kam der Techniker und hat unsere Wärmepumpe in Betrieb genommen. Jetzt sollte es also bald schön warm werden im roten Haus.

Am Wochenende haben wir nochmal ordentlich was weggeschafft. Meine Mutter und Georgia haben im Badezimmer die Wände, die befliest werden, zweimal mit einer Flüssigdichtfolie gestrichen:

 

Wir mussten ein wenig umdisponieren und nun kommen unten an die Badewanne und hinter die Dusche weiße Metrofliesen. An die Wand kommt eine Beadboard-Vliestapete und oben wird grau gestrichen. Das soll alles noch diese Woche passieren, denn am Wochenende kommen Frank und Christian Preller und bauen zunächst einmal die Badewannenarmatur und die Toilette ein. Das Waschbecken ist von IKEA und wird von uns eingebaut.

Georgia hat den HWR fertig gestrichen. Alles schön weiß und sauber, ich hoffe nur, dass das auch lange so bleibt 😉

Mein Vater und ich haben die Fußleisten in den Kinderzimmern und im Schlafzimmer angebracht – das sieht so toll aus!

 

Wir haben die Fußleisten mit der Säge auf Gehrung geschnitten und uns so die Innen- und Außenecken gespart. Angebracht habe ich sie mit Montagekleber, das ging wunderbar.

Im Wohnzimmer und in der Küche hat meine Mutter die Decke gestrichen, außerdem hat sie weiter Deckenleisten und Fenster mit Acryl abgedichtet. Unsere Tafelwand sieht toll aus und kann sogar schon beschrieben werden. Meine Kinder haben sich gleich mal ausgetobt:

 

Ihr seht schon – es weihnachtet im roten Haus. Da wir jeden Sonntag dort sind, steht im Wohnzimmer natürlich ein Adventskranz. Und die Lichterkette am Eingang musste einfach auch schon sein. Leider sieht man auf dem Bild gar nicht unsere schöne Außenlampe, aber das Bild reiche ich nach.

062

 

Unser Klingelschild und die sehr schrille Klöppelklingel (mal sehen, wie lange wir sie ertragen ;))

 

Im Kinderzimmer wird’s schon gemütlich:

073

Im OG könnte man schon direkt wohnen. Ihr seht, es wird was. Und wenn jetzt die Heizung problemlos ihr Aufheizprogramm durchläuft, kann es bald weitergehen. Nächste Woche kommt die Treppe und dann können wir schon größere Stücke nach oben transportieren – die Fatboys auf der Leiter einhändig nach oben zu manövrieren war schon abenteuerlich 😉

Also, bis bald – Eure Heike

 

Tag 74 – Neuberechnung der Route

Heute Nachmittag kam der erlösende Anruf von Frau Hendes – meine Heizung wird am 30.11. um 15 Uhr in Betrieb genommen. Das ist fünf Tage später als gedacht, aber es ist gerade noch okay…Danke an alle, die sich dafür eingesetzt haben, dass nun doch noch alles gut wurde. Vor allem an Herrn Wimmer, der, informiert durch meine Blogposts, heute auch noch mal Druck gemacht hat.

Wir berechnen nun unsere bleibenden Tage bis zum Einzug neu und planen unsere Aktivitäten drumherum. Es gibt schließlich immer etwas zu tun. In den nächsten Tagen werden wir das Gäste-WC und das Bad (bis auf den Boden) fertig machen, in der Harry-Potter-Kammer und in der Speisekammer Laminat verlegen, Wohnzimmer und Arbeitszimmer ein zweites Mal streichen, im Flur die Holzverkleidung fertigstellen und auch hier ein zweites Mal streichen, etc… Im Wohnzimmer haben wir heute zwei hässliche Spachtelstreifen entdeckt… Und das nach gefühlten 1000 Mal spachteln, schleifen, spachteln, schleifen… Da es das Wohnzimmer und damit der repräsentativste Raum im Haus (ja, ja ;)) ist, werden wir dort Malervlies verwenden, denn ein weiterer Spachtelgang kommt nicht in Frage! Mal sehen, ob das was wird.

Heute werde ich besser schlafen! Gute Nacht 🙂

 

Tag 73 – Ohne Worte aber mit Wut im Bauch

Heute Mittag haben sich Christian und Frank und Herr Nawrotzki verabschiedet. Wir haben nun also Licht und Strom aus der Steckdose, das ist schon echt luxuriös 😉

Auch der Wasserversorger kam heute morgen und hat die Wasseruhr in den Zählerschacht gesetzt. Trotzdem läuft die Heizung nach wie vor nicht… Es ist echt zum Verzweifeln. Keiner fühlt sich verantwortlich, die Vertriebspartner sind keine und die Firma Smartheat selbst müsste meiner Meinung nach nun dringend tätig werden und einen eigenen Techniker schicken. Ich sehe schwarz und weiß nicht, wann und ob das noch was wird. Ich war bisher sehr zufrieden und alles lief reibungslos, aber jetzt, wo eine andere Firma ins Spiel kommt, macht sich wieder einmal bemerkbar, dass bei uns der Kunde eben nicht König ist. Vielleicht hätte man auch von Anfang an eine andere Wärmepumpe einbauen sollen oder zumindest einmal vorher checken sollen, ob es „richtige“ Vertriebspartner in unserem Bereich gibt.

Wir hängen also weiter in der Luft, können weder den Boden verlegen, geschweige denn bestellen, denn wo sollten wir ihn lagern? Die Küche muss ich auch wieder abbestellen und um einen späteren Liefertermin bitten. Umziehen müssen wir aber, die Nachmieter ziehen am 1.1. ein – außerdem kann ich mir die Doppelbelastung langsam nicht mehr leisten.

Ich bin sauer, enttäuscht von soviel Gleichgültigkeit auf Seiten der Firma Smartheat. Macht sich denn keiner Gedanken darüber, was diese Verzögerung für den Kunden bedeutet? Techniker, die eine Wärmepunmpe zum Laufen bringen könne, gibt es hier bei uns auch. Hier wäre vielleicht eine Ausnahmegenehmigung angebracht, die besagt, dass auch ein nicht lizensierter Techniker die Pumpe anschließen kann, ohne dass ich die Garantie verliere.

Morgen versuche ich es bei Smartheat und telefoniere alle Vertriebspartner noch einmal durch. Ich kann eine ziemliche Nervensäge sein, wenn es darum geht, dass meine Kinder Weihnachten in ihrem neuen Zuhause feiern können!

Tag 71 und 72 – SmartHeat ist so gar nicht smart…

Seit gestern sind die Installateure und der Elektriker im Haus. Was den Strom angeht, läuft bisher alles ziemlich rund. Heute kam der Mitarbeiter des E-Werks und hat den Baustromkasten abgeklemmt und den Zähler in meinem HWR montiert. Wenn alles gut geht, haben wir also ab morgen Licht im Haus!

Leider haben die Installateure nicht soviel Glück. Gestern Vormittag kam die Wärmepumpe – ein riesiges Teil, das den HWR fast zu einem Viertel ausfüllt. Den Anschluss übernehmen Christian und Frank, doch die Inbetriebnahme darf nur ein lizensiertes Vertragsunternehmen der Firma SmartHeat übernehmen, da wir sonst keine Garantie auf das Gerät bekommen. Und da liegt der Hase im Pfeffer… Auf der Hompage der Firma stehen für unseren PLZ-Bereich genau drei Firmen und keine der Firmen gedenkt sich in Bewegung zu setzen. Eine Firma hat keine Zeit (okay, das kann vorkommen) und die beiden anderen Firmen geben an, dass ihnen der Weg zu weit ist! Wie bitte??? Beide Firmen sind Vertragspartner für genau diesen Bereich, kommen aber nicht, weil der Weg zu weit ist? Liebe Firma SmartHeat und Vertragspartner, wenn das Ihre Vorstellung von Kundendienst ist, dann hoffe ich, dass Ihr Gerät absolut störungsfrei läuft und ich niemals einen Techniker benötigen werde…

Selbst ein Anruf vom Akost-Chef zeigte bisher leider keine Wirkung. Für mich ist das ehrlich problematisch, denn wir sind auf den morgigen Start der Aufheizphase angewiesen. Diese Woche ist sowieso schon sehr spät, wenn es sich jetzt noch einmal verzögert, wäre das fatal.

Vielleicht tut sich aber ja noch was, ich bin ja immer hoffnungsfroh. Wir werden sehen – morgen mehr!

Habt einen schönen Abend,

Eure Heike

Tag 64 bis 70 – Tafelfarbe, Wandverkleidung und Laminat

Wir haben in den letzten Tagen weiter gestrichen und viel Acryl in die Fugen rund um Fenster- und Türrahmen und Zierleisten gespritzt. Die Wand zur Speisekammer ist nun das zweite Mal mit Tafelfarbe gestrichen – noch 72 Stunden, dann kann die Wand beschreiben.

 

Hausbau 016

 

Die übrigen Wände der Küche sind mit Holz verkleidet und haben ihren ersten Anstrich erhalten. Morgen kommt Herr Nawrotzki und setzt die Steckdosen und Lichtschalter, da wollten wir alles wenigstens einmal gestrichen haben. Auch Herr Preller kommt morgen und verlegt die Heizungsrohre – am Mittwoch soll dann die Aufheizphase starten. Passt ganz gut, denn heute hat es sogar schon ein wenig geschneit

 

 

Im OG haben wir schon einmal Laminat verlegt, die beiden Kinderzimmer und das Schlafzimmer sind fertig. Im Flur dürfen wir noch nicht, weil erst die Treppe eingebaut sein muss.

 

Ihr merkt es schon – WordPress hat neue Bildoptionen eingebaut und ich spiele ein wenig herum.

Ich bin ziemlich müde und schaffe es abends nicht mehr, meinen Blog regelmässig zu pflegen… Zwischen Schule, Haushalt und Kindern jongliere ich gerade auf einem sehr dünnen Seil. Aber die Aussicht, in vier Wochen schon in meinem Häuschen zu sein, macht es mir leichter. Jeden Abend, wenn wir die Tür hinter uns zuziehen, kommen wir dem Ziel einen Schritt näher. Jeden Tag wird unser Haus wohnlicher und sogar Weihnachten ist ein klein wenig eingezogen.

Hausbau 014

Gute Nacht und habt eine schöne Woche – Eure Heike

PS. Danke Sandra für das Mittagessen am Samstag – Du bist klasse! Danke auch an Martin, dass Du uns beim Laminatverlegen so tatkräftig unterstützt hast. Wir sehen uns in drei Wochen zum Küchenaufbau 😉

 

Tag 63 – Immer wieder sonntags…

Heute waren wir schon um 10 Uhr auf der Baustelle. Der Landschaftsgärtner, der auf der Nachbarbaustelle gearbeitet hat, kam vorbei und hat mir durchgerechnet, was mich die restlichen Bodenbewegungen noch kosten werden. Vor dem Eingang liegt noch ein großer Haufen Mutterboden und der soll weg, damit ich dort meinen kleinen „Vorplatz“ bauen kann. Aufgeschüttet wird dort mit einer Forstmischung, die ist wasserdurchlässig und verdichtet das Gelände nicht. In unserer Gemeinde wird die Abwassergebühr nach der Fläche des verdichteten Bodens berechnet. Dabei werden Wohngebiete mit dem Hubschrauber überflogen und so überprüft, wieviel Gelände auf dem Grundstück verdichtet ist.

Wir waren extra fleißig heute und haben weiter gestrichen, noch mehr Deckenleisten mit Acryl verfugt und das Zimmer meiner Tochter und den Flur weiter mit Holz verkleidet. Das Gerüst ist aus dem Treppenhaus verschwunden und wird morgen abgeholt.

Mittags kam unsere Freundin Sandra mit ihrer Tochter und brachte uns Mittagessen – Pfannkuchen mit Nutella, Kuchen und Blätterteigtaschen mit Käse gefüllt! Danke 🙂

Im Nachbarhaus war Besichtigungstermin und auch bei uns schaute wieder ein älteres Paar herein, die sich nach der Baufirma erkundigt haben. Unser Haus zieht wirklich viele Menschen an und ich denke, dass so ein „Tag der offenen Tür“ gar keine schlechte Idee wäre.

Gegen halb fünf sind wir gegangen, obwohl ich wirklich gerne noch länger geblieben wäre, aber Maxi schreibt morgen eine Englischarbeit und ich muss noch einiges korrigieren. Darum schließe ich hier, macht’s gut und bis bald!

Achja, wir haben so viel gearbeitet, dass ich keine Bilder gemacht habe… Dienstag mehr!

Tag 58 bis 62 – Es sieht immer besser aus im roten Haus

In den letzten Tagen haben wir weiter grundiert und immer wieder Stellen entdeckt, an denen wir noch nachspachteln und schleifen mussten. Es ist schon sehr mysteriös, wie praktisch über Nacht Kratzer in die Gipsmasse kommen… Ich habe aber auch angefangen, oben zu streichen. Die Kinderzimmer sind fertig, nur bei Carlota wird gerade noch die Holzverkleidung angebracht. Ich habe nach der Grundierung (die teure und die günstige unterscheiden sich praktisch überhaupt nicht) Alpina Natura Weiß aufgetragen. Die Farbe ist gut verträglich und deckt sehr gut. In Maxis Zimmer habe ich eine Wand farbig gestrichen und zwar mit Alpina Feine Farben. Die Farbe heißt „Sanfter Morgentau“ und ist ein schönes Grau-Grün. Im Badezimmer verwende ich „Nebel im November“ aus der selben Farbreihe.

027

Mein Neffe und mein Vater haben heute mit der Wandverkleidung in Carlotas Zimmer angefangen. Eigentlich wollte ich mir einen Tacker dafür besorgen, aber in all unseren örtlichen Baumärkten gab es das gesuchte Modell nicht. Also haben die beiden mit der Hand genagelt und es hat super funktioniert. Weil wir ein Holzhaus haben, brauchen wir keine Unterkonstruktion, sondern haben das Profilholz direkt auf die Gipskartonwand genagelt. Man muss nur darauf achten, dass die Nägel nicht zu lang sind und nicht die Installationsebene treffen. Wir haben 35 mm lange Nägel verwendet, klappte wunderbar.

025

Am Mittwoch hat das E-Werk auch den Strom- und Telefonanschluss ins Haus gelegt. Aber natürlich nicht, ohne uns am Dienstag erst einmal drei Stunden warten zu lassen…

Jetzt warten wir noch auf die erste Teillieferung des Bodens, damit wir oben schon einmal den Boden verlegen können. Mit dem Flur im OG müssen wir noch warten, denn zuerst kommt die Treppe – laut Plan in der Woche vom 7.12. Das ist noch mal so ein echtes Highlight, endlich keine Leitern mehr erklimmen…

Morgen schicke ich noch mehr Bilder, ich komme im Moment einfach nicht dazu.

Jetzt schlaft gut und habt einen schönen Sonntag 🙂