Tag 71 und 72 – SmartHeat ist so gar nicht smart…

Seit gestern sind die Installateure und der Elektriker im Haus. Was den Strom angeht, läuft bisher alles ziemlich rund. Heute kam der Mitarbeiter des E-Werks und hat den Baustromkasten abgeklemmt und den Zähler in meinem HWR montiert. Wenn alles gut geht, haben wir also ab morgen Licht im Haus!

Leider haben die Installateure nicht soviel Glück. Gestern Vormittag kam die Wärmepumpe – ein riesiges Teil, das den HWR fast zu einem Viertel ausfüllt. Den Anschluss übernehmen Christian und Frank, doch die Inbetriebnahme darf nur ein lizensiertes Vertragsunternehmen der Firma SmartHeat übernehmen, da wir sonst keine Garantie auf das Gerät bekommen. Und da liegt der Hase im Pfeffer… Auf der Hompage der Firma stehen für unseren PLZ-Bereich genau drei Firmen und keine der Firmen gedenkt sich in Bewegung zu setzen. Eine Firma hat keine Zeit (okay, das kann vorkommen) und die beiden anderen Firmen geben an, dass ihnen der Weg zu weit ist! Wie bitte??? Beide Firmen sind Vertragspartner für genau diesen Bereich, kommen aber nicht, weil der Weg zu weit ist? Liebe Firma SmartHeat und Vertragspartner, wenn das Ihre Vorstellung von Kundendienst ist, dann hoffe ich, dass Ihr Gerät absolut störungsfrei läuft und ich niemals einen Techniker benötigen werde…

Selbst ein Anruf vom Akost-Chef zeigte bisher leider keine Wirkung. Für mich ist das ehrlich problematisch, denn wir sind auf den morgigen Start der Aufheizphase angewiesen. Diese Woche ist sowieso schon sehr spät, wenn es sich jetzt noch einmal verzögert, wäre das fatal.

Vielleicht tut sich aber ja noch was, ich bin ja immer hoffnungsfroh. Wir werden sehen – morgen mehr!

Habt einen schönen Abend,

Eure Heike

Tag 58 bis 62 – Es sieht immer besser aus im roten Haus

In den letzten Tagen haben wir weiter grundiert und immer wieder Stellen entdeckt, an denen wir noch nachspachteln und schleifen mussten. Es ist schon sehr mysteriös, wie praktisch über Nacht Kratzer in die Gipsmasse kommen… Ich habe aber auch angefangen, oben zu streichen. Die Kinderzimmer sind fertig, nur bei Carlota wird gerade noch die Holzverkleidung angebracht. Ich habe nach der Grundierung (die teure und die günstige unterscheiden sich praktisch überhaupt nicht) Alpina Natura Weiß aufgetragen. Die Farbe ist gut verträglich und deckt sehr gut. In Maxis Zimmer habe ich eine Wand farbig gestrichen und zwar mit Alpina Feine Farben. Die Farbe heißt „Sanfter Morgentau“ und ist ein schönes Grau-Grün. Im Badezimmer verwende ich „Nebel im November“ aus der selben Farbreihe.

027

Mein Neffe und mein Vater haben heute mit der Wandverkleidung in Carlotas Zimmer angefangen. Eigentlich wollte ich mir einen Tacker dafür besorgen, aber in all unseren örtlichen Baumärkten gab es das gesuchte Modell nicht. Also haben die beiden mit der Hand genagelt und es hat super funktioniert. Weil wir ein Holzhaus haben, brauchen wir keine Unterkonstruktion, sondern haben das Profilholz direkt auf die Gipskartonwand genagelt. Man muss nur darauf achten, dass die Nägel nicht zu lang sind und nicht die Installationsebene treffen. Wir haben 35 mm lange Nägel verwendet, klappte wunderbar.

025

Am Mittwoch hat das E-Werk auch den Strom- und Telefonanschluss ins Haus gelegt. Aber natürlich nicht, ohne uns am Dienstag erst einmal drei Stunden warten zu lassen…

Jetzt warten wir noch auf die erste Teillieferung des Bodens, damit wir oben schon einmal den Boden verlegen können. Mit dem Flur im OG müssen wir noch warten, denn zuerst kommt die Treppe – laut Plan in der Woche vom 7.12. Das ist noch mal so ein echtes Highlight, endlich keine Leitern mehr erklimmen…

Morgen schicke ich noch mehr Bilder, ich komme im Moment einfach nicht dazu.

Jetzt schlaft gut und habt einen schönen Sonntag 🙂

Kabel, Schüssel, ip…???

Auch wenn augenscheinlich nichts passiert, hinter den Kulissen geht es weiter. Nachdem am Freitag unsere Hausbauer zur nächsten Baustelle bzw. in den Urlaub abgedüst sind, habe ich mich mit der Elektrik beschäftigt. Wohin mit Schaltern und Steckdosen und vor allem wieviele (zuviele gibt’s ja nicht, das merke ich immer wieder). Außerdem trieb mich ja die Frage um, wie ich in Zukunft Fernsehen wollte. Eine Schüssel auf dem Dach bringt mehr Sender und kostet unterm Strich weniger, allerdings sieht es einfach nicht schön aus, auch wenn die Schüssel ziegelfarben wäre. Außerdem gucken wir gar nicht so viel normales Fernsehen, sondern lieber mal einen guten Film über Video on demand. Also war schnell klar, dass wir gutes Internet brauchen und darüber auch Fernsehen wollen – ip-TV also. Drei Anbieter kommen derzeit in Frage, wir bleiben aber beim großen T, da bin ich erstmal auf der sicheren Seite und kann später immer noch wechseln. Also brauchten wir Netzwerkdosen und zwar nicht nur im Wohnzimmer, sondern in allen drei Schlafzimmern. Wir haben derzeit nur einen Fernseher und nur einen Computer. Meine Kinder sind aber auch erst 13 und 10, da gibt es also noch Entwicklungspotential in diese Richtung, auch wenn ich eigentlich kein Freund von zuviel Medien im Kinderzimmer bin. Wer weiß, was in drei, vier Jahren ist…

In der Küche brauche ich viel Licht über der Arbeitsfläche, also drei LEDs über die Arbeitsplatte und zwei schöne Lampen, die ich schon vor einiger Zeit im „Little White Cottage“ gekauft habe, in die beiden Küchenfenster.

Auch die Wahl der Außenbrennstellen haben mich einiges Kopfzerbrechen gekostet. Jetzt ist aber alles klar, bis auf die Lampen. Bolich ist ein Traum und als „Badische Lampenwerke“ liegt es natürlich nah, dass ich dort kaufe, aber diese Lampen haben eben ihren Preis… Traumhafte Wandlampen gibt es auch hier, aber eben auch sagenhaft teuer… Naja, mir fällt schon noch was ein.

Also, ihr seht, dass auch an den baufreien Tagen gearbeitet wird, wenn auch nur im Kopf. In einer Stunde treffe ich mich mit dem Elektriker auf der Baustelle und jetzt noch schnell Bio mit meinem Sohn, also bis bald – Eure Heike