Tag 51 – Teure „Giraffe“ und wirres Grabenlabyrinth

Heute Morgen habe ich im Obi ein ziemlich teures Wand- und Deckenschleifgerät – eine „Giraffe“ – ausgeliehen, um die von uns mühsam aufgespachtelte Masse wieder abzuschleifen. Das Gerät ist nicht leicht, aber ansonsten ziemlich gut zu handhaben und vor allem ist die Schleifarbeit schnell erledigt. Zum Glück… das Teil kostet nämlich 51 €/Tag. Das Gerät zu kaufen kostet ca. 180 €, wer also mehr als drei Spachteltage einplant, kann das Gerät besser kaufen. Morgen können wir nun aber im Obergeschoß schon einmal Tiefgrund aufbringen und eventuell vor dem Wochenende die Kinderzimmer streichen. Für Maxi habe ich heute eine Tapete mit Sternen bestellt, die im Dunkeln leuchten. Die sollte in den nächsten Tagen kommen und wird dann auch gleich angebracht.

Stefan hat heute unsere Eingangstüren eingebaut – sehen toll aus und ich bin froh, dass ich mich für diese Haustür entschieden habe. Die Entscheidung fiel mit wirklich nicht leicht und ich habe ewig überlegt…

Auch draußen haben wir heute einiges geschafft. Um das Regenwasser aus den Dachrinnen nicht einfach versickern zu lassen (was sicher nicht so leicht wäre, weil unser Boden recht lehmig ist), werden wir das Regenwasser unterirdisch in den hinter dem Haus gelegenen Graben einleiten. Dazu haben wir heute noch einmal baggern lassen. Am nächsten Montag werden wir ans Stromnetz angeschlossen und mussten dafür sowieso einen Graben ziehen, da passte das gerade gut. Der Garten ist nun durchzogen von allerlei Gräben und sieht ziemlich wirr aus.  In den nächsten Tagen werden mein Vater und ich die Rohre verlegen und die Gräben wieder zuschaufeln.

Blöderweise habe ich meine Kamera im Haus liegen lassen und kann heute keine Bilder zeigen. Aber das hole ich morgen nach – versprochen!

Gute Nacht 🙂

Advertisements

Theorie und Praxis

So, wie geht es denn nun weiter? Ich habe Herrn Wimmer noch am selben Tag kontaktiert und ihm gesagt, dass ich das Schreiben ratz-fatz einscanne und an ihn und an Frau Hendes im Büro in Rostock maile. Das ist die Theorie… In der Praxis streikt die Post noch immer und im Baubüro war heute niemand – Personalausflug. Also werde ich Montag mal dort vorsprechen und sie bitten, mir das Schreiben noch einmal rauszulassen, damit es am Montag noch bei Akost ist. Denn, wenn alles gut geht, habe ich schon nächste Woche einen Termin mit dem Bauleiter auf unserem Grundstück.

Der Entwässerungsantrag des Abwasserzweckverbandes liegt schon bei mir auf dem Tisch, die haben immerhin schon Bescheid bekommen, dass der Bauantrag genehmigt ist. Und so langsam kommen auch wieder Rechnungen – die badenova möchte das Geld für den Anschluss des Wasserzählerschachts.

Und dann ist hier noch die Mail von Judith, die bei einer TV-Produktionsfirma arbeitet und durch meinen Blog auf mein Bauvorhaben aufmerksam geworden ist. Darüber grüble ich gerade noch nach… Meine Kinder und fast alle, denen ich es erzählt habe, finden es klasse. Aber ich weiß noch nicht so recht. Ich bin doch immer die, die die Fotos macht, damit ich selbst auf keinem zu sehen bin…. Und jetzt Fernsehen? Harte Nuss… Ich frage auf jeden Fall mal nach, wie das Ganze überhaupt aussehen soll. Was meint Ihr?

Liebe Grüße, Heike